Lehrplan

Bis zur Einführung des neuen Lehrplans 21 gilt der bisherige kantonale Lehrplan für die Voksstufe, oft "Lehrplan 95" genannt. Dieser wurde in den letzten Jahren wegen dem Früh-Fremdsprachenunterricht bereits angepasst.

Der Lehrplan 21 wird im Kanton Bern am 1. August 2018 für die Klassen 1 - 7 eingeführt. (Die anderen Klassen laufen nach dem Lehrplan 95 weiter.) Der neue Lehrplan stärkt insbesondere die Fachbereiche Deutsch, Mathematik sowie Medien und Informatik. Er lässt den Schulen vielfältige Freiräume.
Informationen zum Lehrplan 21 der Erziehungsdirektion Bern
Der Lehrplan 21 für den Kanton Bern
Download einer Powerpoint-Präsentatin der Erziehungsdirektion zum LP21

Durch Weiterbildung in den letzten Jahren unterrichten die Lehrpersonen des OSZ Täuffelen bereits jetzt grösstenteils LP21-konform.

Der Lehrplan 21 fokussiert die Kompetenzen der Jugendlichen. Dieses Video der PH Zürich erklärt die Kompetenz-Orientierung.

Und dieses Video zeigt auf, wie die Kompetenz-Orientierung im Unterricht aussieht.

Beurteilung nach Lehrplan 21
Der Lehrplan 21 wird im Kanton Bern am 1. August 2018 für die Klassen 1 - 7 eingeführt. (Die anderen Klassen laufen nach dem Lehrplan 95 weiter.) Die jeweils aktuellsten Informationen zur Beurteilung nach Lehrplan 21 im Kanton Bern findet man hier auf der Seite der Berner Erziehungsdirektion:

Diese Änderungen fallen auf:

  • Geänderter Fahrplan von Gesprächen und Beurteilungsberichten:

    Der Beurteilungsbericht wird nur noch jährlich abgegeben; nicht mehr halbjährlich wie bisher; erstmals Ende 2. Schuljahr.
  • Der neue Beurteilungsbericht enthält reine Noten.

    Eine Aufgliederung in Fach-Bereiche mit "Kreuzchen" wie bisher entfällt. Differenzierte Rückmeldungen zu verschiedenen Fachbereichen sollen im Verlauf des Schuljahres geschehen.
    Die bisherige Fächersammlung "Natur-Mensch-Mitwelt" heisst neu "Natur, Mensch, Gesellschaft" und wird ihrerseits neu unterteilt.
  • Auf einem zusätzlichen "Portfolio-Bogen" werden personale Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen sowohl vom Jugendlichen selbst als auch von der Lehrperson eingeschätzt.